Menschen (Hominine)

7 Millio­nen Jahre
oder 1,6 Meter vor heute

Zeit­al­ter: Käno­zoi­kum / Neogen-Miozän

Die Vorfah­ren der heuti­gen Menschen und alle ihre ausge­stor­be­nen Verwand­ten, die eben­falls Menschen waren, tren­nen sich in Afrika aus der Linie der Menschen­ar­ti­gen ab. Bis hier­her zurück lässt sich ein gemein­sa­mer Stamm­baum aller Menschen verfol­gen. Zu diesen zählen z.B. Austra­lo­pi­the­cus afaren­sis (Lucy), Homo rudol­fen­sis, Homo habi­lis, Homo erec­tus, Homo nean­dertha­len­sis und viele mehr.

Die Entwick­lung des heuti­gen Menschen beginnt in Afrika. In mehre­ren Wellen brei­tet er sich nach Asien und Europa aus. Dabei kommt es immer wieder zur Durch­mi­schung der Populationen.

Illus­tra­tion von Bernd Kammer­meier nach einem Diorama des Nairobi Natio­nal Museum

Die Lage der Konti­nente zuein­an­der entspricht im Wesent­li­chen der heuti­gen Situa­tion. Auch die klima­ti­schen Verhält­nisse haben sich ledig­lich lokal verändert.

Diese Infos in einfa­cher Spra­che auf evokids.de.


Vor ca. 7 Mio. Jahren, nach neue­ren Unter­su­chun­gen viel­leicht sogar erst vor ca. 5 Mio. Jahren, trenn­ten sich die Vorfah­ren der heuti­gen Menschen und alle ihre ausge­stor­be­nen Verwand­ten, die eben­falls Menschen waren, in Afrika aus der Linie der Menschen­ar­ti­gen und Menschen­af­fen ab.

Begriffsklärung

Inner­halb der Menschen­af­fen (Homi­ni­dae) fasst man heute die Goril­las, Schim­pan­sen und den Menschen mit seinen mensch­li­chen Vorfah­ren zur Gruppe der Homi­ni­nae zusammen.

Als Homi­nini im enge­ren Sinne werden alle Arten der Gattung Homo und deren mensch­li­che Vorläu­fer zusam­men­ge­fasst – also der heute lebende Mensch sowie seine (alle­samt ausge­stor­be­nen) Vorfah­ren, nicht jedoch die gemein­sa­men Vorfah­ren von Schim­pan­sen und Menschen. Zu den Homi­nini zählt man heute die Gattun­gen Homo, Paran­thro­pus, Austra­lo­pi­the­cus und einige weitere.

Illus­tra­tion der Begriffe Homi­ni­nae (umfasst Menschen, Schim­pan­sen und Goril­las) und Homi­nini (auch Homi­nine, umfasst nur Menschen).

Bis zur Abspal­tung von der Linie der Schim­pan­sen zurück lässt sich ein gemein­sa­mer Stamm­baum aller Menschen verfol­gen. Recht bekannt sind z.B. Austra­lo­pi­the­cus afaren­sis (Lucy), Homo ergas­ter, Homo rudol­fen­sis, Homo habi­lis, Homo erec­tus, Homo nean­dertha­len­sis und viele mehr. Andere Homi­ni­den, wie z. B. Rama­pi­the­cus oder Gigan­to­pi­the­cus (beide gefun­den in Indien oder Mega­n­thro­pus aus Java, sind höchst­wahr­schein­lich Vorfah­ren des Orang-Utan.

Die Entwick­lung des heuti­gen Menschen begann in Afrika. In mehre­ren Wellen brei­tete er sich nach Asien und Europa aus. Dies konnte jedoch nicht vor der Nutzung und Beherr­schung des Feuers gesche­hen, die nach neue­ren Funden erst im Altpleis­to­zän (vor 0,8–1,8 Mio. Jahren) erfolgte. Die ältes­ten gesi­cher­ten Feuer­stel­len, die zwei­fels­frei durch Menschen ange­legt wurden, stam­men aus der Wonder­werk-Höhle in Südafrika und sind rund eine Million Jahre alt.

Vor ca. 800000–700000 Jahren besie­delte Homo erec­tus Mittel- und Ostasien und etwas später, vor ca. 650000 Jahren, Europa, wo er als Homo heidel­ber­gen­sis (später Homo erec­tus) auftaucht. Der Weg, den Homo erec­tus auf seinem Weg nach Europa nahm, ist bis heute unge­klärt. Alle entspre­chen­den bishe­ri­gen Funde zwischen Afrika und Europa sind deut­lich jünger als der in Mauer bei Heidel­berg aufge­fun­dene Unter­kie­fer. [KHB]

Prin­zip­dia­gramm der Entwick­lung der Homi­ni­nen. Quelle: Martin0815, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=6527468.

Kommentare sind geschlossen.